Erythrit – die beste Alternative zu Zucker

Dieser Artikel wurde zuerst auf paleolowcarb.de veröffentlicht.

 

Erythrit ist kein künstlicher Süßstoff, sondern kommt in der Natur in reifen Früchten wie Birnen und Melonen vor. Erythrit wird aus reinem Traubenzucker (Glukose) durch Fermentation gewonnen, ein natürlicher Prozess, den man z. B. aus der Herstellung von Käse und Joghurt kennt.

  • Erythrit ist nicht-kalorisch,
  • verursacht kein Karies und
  • verursacht keinen Anstieg des Blutzuckerspiegels

 

 

Schematische Darstellung des Herstellungsprozess von Erythrit

 

Erythrit (auch Erythritol) gehört zur Gruppe der sogenannten Zuckeralkohole (Polyole). Sie heißen Zuckeralkohole, weil sie sich strukturell von Kohlenhydraten ableiten. Erythrit hat etwa 60-70% der Süßkraft von Tafelzucker. Es ist nicht-kalorisch, verursacht kein Karies und verursacht keinen Anstieg des Blutzuckerspiegels. Es wird unabhängig von Insulin verstoffwechselt. Erythrit wird im Dickdarm teilweise von den dort lebenden Mikroorganismen abgebaut und/oder über Urin und Stuhl ausgeschieden.

Obwohl Erythrit wesentlich besser verträglich ist als andere Zuckeralkohole, kann es bei sehr empfindlichen Menschen, natürlich auch abhängig von der aufgenommenen Menge, zu Durchfall oder Blähungen kommen.

Ich verwende Erythrit, weil es geschmacklich Tafelzucker sehr nahe kommt und sehr gut vertragen wird. Erythrit hat einen leicht „kühlen“ Nachgeschmack. Darum verwende ich selten mehr als 100g in einem Rezept. Fehlende Süße kann sehr gut mit flüssigem Stevia ausgeglichen werden. In dieser Kombination erreicht man, wie ich meine, das beste Ergebnis.

Ripe corn on the cob in the field, ready for harvest By stevanovicigor licenced via envatoelements

Erythrit wird mit der Hilfe von Hefe aus Maisstärke gewonnen.

 

Vorsicht bei anderen Zuckeralkoholen

Jeder Hersteller, der Zuckeralkohole in seinem Produkt verwendet, darf dieses als „ohne Zuckerzusatz“ bezeichnen. Außerdem darf der Hersteller auch Aussagen wie „hat 80% weniger Zucker als vergleichbare Produkte“ auf die Verpackung schreiben. Die ist leider eine Lücke im Lebensmittelrecht, die natürlich schamlos ausgenutzt wird. Denn, nicht jeder Zuckeralkohol hat automatisch keine Kalorien. Ganz im Gegenteil, die meisten Zuckeralkohole haben immerhin noch die Hälfte oder sogar Zwei-Drittel der Kalorien von Zucker, und somit natürlich auch die entsprechende Blutzuckerwirkung. Lies dazu auch meinen Artikel „Die Wahrheit über Maltit“.

 

NameKalorien/ gSüßeindexGlykämischer Index
Erythrit0,20,70
Xylit2,4112
Maltit2,40,935
Mannit1,60,50
Isomalt2,10,59
Sorbit2,60,559
Lactitol20,43
Haushaltszucker4160

Tabelle aus Grembecka, Małgorzata. „Sugar alcohols—their role in the modern world of sweeteners: a review.“ European Food Research and Technology 241.1 (2015): 1-14.

Birkenzucker (Xylit)

Xylit ist ein weiterer Zuckeralkohol, den man in vielen Reformhäusern findet. Xylit kann vom Körper teilweise abgebaut werden und hat daher eine kalorische Last. Wenn Sie Birkenzucker anstelle von Erythrit in den Rezepten verwenden, ändern sich also die Kalorienangaben. Außerdem ist Xylit allgemein schlechter verträglich und kann in größeren Mengen abführend wirken. Darum verwende ich in meinen Rezepten Erythrit und nicht Xylit.

 

Wo kann ich Erythrit bestellen?

Amazon ist immer eine gute Anlaufstelle. Preise pro Kilogramm sollte 10€ nicht überschrieben. HIER

Es gibt jedoch Erythrit mittlerweile auch schon in größeren Supermärkten wie Spar, Billa und Merkur (Ö) oder Edeka (D).

 

Quelle:

Grembecka, Małgorzata. „Sugar alcohols—their role in the modern world of sweeteners: a review.“ European Food Research and Technology 241.1 (2015): 1-14.

Bildquellen:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.